• Blumenkohl

    Sein Name spricht Wahres: Der Blumenkohl ist wirklich eine „Kohl-Blume“. Gegessen werden die fleischig verdickten Blütenzweige mitsamt den noch nicht voll entwickelten Blütenknospen, den kleinen Röschen.

    Die weiße Farbe behalten diese nur, wenn sie nicht der Sonne ausgesetzt werden und daher kein Chlorophyll – den grünen Blattfarbstoff – entwickeln. Die Anbauer knicken einige der inneren Hüllblätter über den Kohlkopf und binden sie zusammen. Heute wachsen die Blätter durch Züchtung oft selbst auf diese Weise. 

  • Tipps & Tricks

    Einkauf: Blumenkohl wird mit und ohne Blattwerk angeboten. Man sollte die Köpfe mit Grünzeug bevorzugen, denn die Blätter schützen die „Blume“ vor Druck und Austrocknung und zeigen die Frische besser an. Nur frische Köpfe haben knackig-grüne Blätter und einen saftigen Strunk.

    Lagerung: Wenn der Kohl nicht am Einkaufstag zubereitet wird, lässt er sich im Gemüsefach des Kühlschranks oder im kühlen Keller bis zu einer Woche lagern. Zur Lagerung die Blätter entfernen, den Strunk glatt abschneiden und den Kopf in Papier einschlagen.

  • Ernährung & Gesundheit

    • Für Schonkost und Kinderernährung geeignet.
    • Weist einen besonders hohen Vitamin C-Gehalt auf.
    • Nur 23 Kilokalorien pro 100 Gramm.
  • Köstliche Küchenideen

     Ein bisschen frisch gemahlener Muskat gibt dem Blumenkohl eine besondere Note.

     Er schmeckt hervorragend mit heißer Butter übergossen, angerichtet mit hellen Saucen, mit Käse überbacken oder mit gerösteten Semmelbröseln, als Eintopf, Auflauf, Salat und Gemüsebeilage, paniert oder mit Hack gefüllt.

     Wegen seines milden Geschmacks passt er gut zu Mahlzeiten mit Fisch, Fleisch und Geflügel sowie zu Eiergerichten.

  • Zubereitung

     Den Kohl putzen, grüne Blätter und Rippen lösen und den Strunk abschneiden.

     Den ganzen Kopf oder die Röschen etwa zehn Minuten in kaltes Salzwasser legen, um mögliche „Mitbewohner“ zu entfernen. Das Blattwerk ist vitaminreich und kann hervorragend in Suppen und Gemüse verwendet werden.

     Für die Rohkostvariante Röschen, Strunk und Rippen fein raspeln und in einer Marinade ziehen lassen.

     Zum Kochen den Kohl zerteilt in kochendes Salzwasser legen. Eine Prise Zucker zugeben. Etwas Milch oder Zitrone erhält die schöne weiße Farbe und ein Stückchen Butter unterstreicht das zarte Aroma. Den Kohl kurz aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze zugedeckt 20 bis 25 Minuten bissfest garen.